Ich kann meine Ex nicht vergessen

»Weißt du Timo, die Beziehung war echt krass. Voller toller Erlebnisse. Und es ist auch viel Mist gelaufen.

Jetzt ist es definitiv vorbei. Wir werden niemals wieder zusammenkommen.«

Johann und ich saßen in einem beliebten Pub in der Innenstadt. Celina hatte sich vor einiger Zeit von ihm getrennt. Er war ganz munter, doch jeder merkte, dass unter seiner Maske noch eine Menge Trauer und dumpfer Schmerz saßen.

»Aber ganz heimlich will ich sie immer noch zurück. Ich kann meine Ex nicht vergessen. Wann hört das jemals auf?«

Du musst deine Ex nicht vergessen

»Was heißt denn das für dich genau, deine Ex vergessen?«, hakte ich nach.

»Naja, ne ganze Menge. Vergessen halt. Nicht mehr an sie denken müssen. Sie aus meinem Leben komplett rausschmeißen. Sie nie wieder sehen. Meine Ex loslassen. Mich nicht mehr scheiße fühlen. Und es ihr vielleicht vorher noch einmal richtig zeigen.«

»Weißt du Johann, das hört sich nach einem ziemlich harten Cut an. Jemanden, den man mal wirklich geliebt hat, aus dem Leben rauszuschmeißen und komplett zu vergessen, kann ganz schön schwierig werden.

Ich glaube die meisten machen sich die Verarbeitung einer Trennung viel zu schwer. Für mich heißt meine Ex loslassen nicht wirklich sie loszuwerden. Es heißt ganz im Gegenteil, sie eher wieder voll lieben zu lernen.

Du hast Celina ja geliebt und tausende schöne Momente mit ihr erlebt. Du musst sie nicht loslassen. Du musst sie nur lieben lernen und das Verhältnis bereinigen.« Ich schaute mich ein wenig um. Niemanden schien unser kleines Zweiergespräch hier zu interessieren.

»Du hast wahrscheinlich Schiss, sie vollständig loszulassen«, fuhr ich fort. »Und deswegen sträubt sich alles in dir. Lass das mal los. Die Ex-Freundin loslassen zu können ist nämlich viel einfacher. Der Prozess kann sogar ziemlich schön und befreiend sein. Wirklich zu leiden ist dabei völlig überflüssig.«

»Und was soll das heißen, ich soll sie wieder lieben lernen?!«

»Schau mal Johann. Du warst für eine ziemlich lange Zeit mit Celina zusammen. Ihr habt zusammen Höhen und Tiefen erlebt und vor allem unfassbar schöne Momente. Ihr habt euch ein eigenes Universum voller Erinnerungen erschaffen. Ihr habt euch geliebt!

Und das soll jetzt alles einfach so weg sein? Nein Mann, diese Gefühle und Erinnerungen behälst du schön bei dir. Du hast tausende Momente, in denen du erfüllt von Liebe und Glück bis über beide Ohren erfüllt warst. Daran wirst du dich noch als alter Mann erinnern. Du siehst diese Momente gerade nur total verklärt, weil du mit großem Schmerz an deiner Ex hängst.

Deine Ex-Freundin und all die Erinnerungen an sie kann dir jedoch niemand nehmen. Das bleibt immer bei dir. Du brauchst also keine Angst haben, sie loszulassen.«

1. Schritt: Mit Schmackes deine Wut rauslassen 

»Das hört sich schon mal erleichternd an. Doch ich bin echt vollgepumpt mit Trauer, mit der Sehnsucht an die alte Zeit. Irgendwie verbittert. Und Ich bin auch echt brutal wütend. Wenn ich mir nur vorstelle, wie sie sich von diesem neuen Typen durchvögeln lässt!!!«

»Okay perfekt, damit können wir perfekt arbeiten. Deine Ex loslassen zu können heißt vor allem: Mit deinen Emotionen umgehen können. Bei dem einen ist das mehr Wut, bei dem anderen mehr Trauer und bei einigen überwiegt auch die Angst. Und natürlich alle Ableger davon, also Einsamkeit, Scham, Schuld, Eifersucht…«

»Naja, das kenn ich auch irgendwoher.«

»Das ist auch völlig normal. Derjenige der erzählt, er hätte diese Gefühle nicht, ist wahrscheinlich immer noch in Schock und Dumpfheit. Okay zurück zum Thema: Was genau macht dich denn so wütend?«

»Dass sie einfach so gegangen ist! Dass sie weiterzieht! Dass sie jetzt mit diesem Scheißkerl zusammen ist und ich hier einsam ohne sie hocke!«

Er wurde richtig aufbrausend und schlug die Faust auf den Tisch.

»Und dass sie sich jeden Tag von diesem Typen durchnehmen lässt«, goss ich Öl ins Feuer.

»Ja genau verdammt! Ich hasse es! Ich will sie einfach nur anschreien. Und den Typen könnte ich umbringen, so sauer bin ich! « brüllte er plötzlich laut auf. Wütende Tränen sammelten sich in seinen Augen und ich sah, wie sein Hals pochte.«

Wir schwiegen. Und er schluchzte.

»Weißt du was gerade passiert: Du bist wütend. Das ist gut. Deine Wut will dich vor deinem Schmerz schützen, der darunter liegt. Nämlich deine Trauer, deine Einsamkeit. Deine Angst. Und jetzt wo du die Wut ein wenig rauslässt, erscheint in kleinen Tropfen schon der Schmerz darunter.

»Warum nur kann ich mich nicht einfach gut fühlen?« grummelte er vor sich hin.

»So sind wir aufgebaut mein Freund. Jede Emotion hat zu einem gewissen Grad seine Berechtigung. Alle Emotionen wollen ausgedrückt werden. Das ist wie mit einem Kamin.

Wenn du Holz verbrennst, hast du es schön warm. Dabei entsteht eine Menge Rauch, der irgendwo raus muss. Dann ist auch wieder Platz für mehr Sauerstoff, damit dein Feuer weiter bringt.

Genauso entsteht in deinem Körper eine Menge emotionaler Rauch. Wenn du den nicht ausdrückst, sondern immer nur drinnen lässt, vergiftest du dich und jedes Feuer in dir erstickt.

Doch wenn wir sie nicht zulassen, stauen sie sich in uns auf. Sie machen uns krank und verhindern, dass wir uns schnell wieder gut fühlen. Damit fühlen wir uns immer dumpfer, träger und bedrückter. So damit umzugehen, haben wir in der Schule und überall in dieser Gesellschaft schon so gelernt.«

»Na toll.«

»Ja es ist scheiße. Doch dafür gibt es richtig gute Methoden, wie du die Emotionen aus dir befreien kannst.«

»Kommt jetzt die Geschichte mit auf einen Boxsack einprügeln?«

»Zum Beispiel. Wenn wir mal bei der Wut bleiben.

Also: Du bist wütend. Auf den Typen. Auf dich selbst. Auf deine Ex. Richtig?«

»Richtig!«

»Dann lass die verdammte Wut raus! Such dir ein verdammtes Ventil! Schlag etwas kaputt! Brüll die Wut aus deiner Kehle raus! Werde laut! Fluche! Hauptsache die Energie schießt aus dir heraus und du befreist dich endlich davon!! Es ist okay, dass du wütend bist!«

»Das ist gut aber wie mach ich das, ohne dass meine Nachbarn die Bullen holen?«

»Easy. Du kannst zuhause auf ein Kissen einschlagen. Du kannst Löcher in die Luft schlagen und treten. Du kannst auf der Straße wütend durch die Gegend sprinten.

Ich kann dir aber auch voll empfehlen, mal brutal laut zu werden.Wenn du bei dir Zuhause nicht laut schreien magst, geh in den Wald. Es gibt manchmal auch spezielle Therapieangebote (Anm.: Wuttherapie, Osho Meditation) wo du so richtig die Sau rauslassen kannst.

Hauptsache: Lass sie raus!«

»Und dann bin ich geheilt, ja?«

»Das kann schon ein paar Tage dauern. Es kommen immer ein paar neue Themen hoch, die Wut in dir auslösen. Aber damit setzt du dich einen extrem großen Schritt nach vorne und verarbeitest so innerhalb weniger Tage deine Wut.«

»Super. Und dann?«

2. Schritt: Trennungsschmerzen verarbeiten

»Tja mein Lieber, dann kommt meist der Schmerz darunter.«

»Oha. Hört das denn nie auf?«

»Doch, es hört auf. Und jetzt bist du schon auf dem schnellsten Weg zur Zielgeraden. Und das Geniale ist: Wenn du den Schmerz, der jetzt kommt hinter dir gelassen hast, lässt du nicht nur deine Ex los. Du wirst auch in allen zukünftigen Beziehungen viel glücklicher und stärker werden.«

»Was haben denn meine zukünftigen Beziehungen mit meiner Ex zu tun?«

»Alles! Alle schmerzhaften Gefühle, die du gerade in dir spürst, hat deine Ex in keinster Weise verursacht. Die Gefühle waren nämlich schon immer in dir drin, schon bevor du sie überhaupt kanntest! Deine Ex ist grade nur der Auslöser. Das ist so, als hättest du offene Wunden am Körper und deine Ex drückt gerade noch ein bisschen drauf rum. Sie ist nicht die Ursache. Sie »erinnert« dich sozusagen an deine Schmerzpunkte.«

»Das ist aber nicht sehr nett.«

»Das kannst du sehen, wie du willst. Fakt ist, dass du deine Wunden einfach schließen kannst. Dann kann sie drücken, soviel sie will.Und wenn du sie nicht schließt und heilen lässt, bist DU es, der nicht nett zu dir selbst ist. Weil du dich nicht um dich kümmerst.«

»Und das mach ich, in dem ich mich um meine Emotionen kümmer?«

»Ganz genau. Also Johann. Wut hatten wir geklärt. Jetzt kommt Trauer. Und Einsamkeit.«

»Fühlt sich nicht so gut an.«

»Das stimmt« lachte ich. »Als ich mich von meiner letzten Freundin trennte, waren das die miesesten Emotionen. Ich hab mich regelrecht vollgestopft mit Fast Food, Serien und anderem Zeugs, nur um diesen Schmerz nicht zu spüren.«

»Und bist du es dann irgendwann angegangen?«

»Ja. Nach einiger Zeit. Als ich gemerkt habe, dass ich nicht mehr weiterkomme und es mir dämmerte: Ich kann meine Ex nicht vergessen. Da entschloss ich mich, etwas zu ändern.

Das mit der Trauer ist nämlich gar nicht so schwer. Da haben die Indianer Nordamerikas schon großartige Rituale gehabt: Nimm dir Raum und Zeit, um deine Trauer und Einsamkeit voll zuzulassen.

Heul dir die Seele aus dem Leib. Lass dich so richtig in deine Trauer reinfallen.

Genieße die Trauer. Genau das gilt für Einsamkeit. Lass es raus. Wenn du Lust hast, erzähle dir irgendwann nochmal genauer, wie du am besten deine Trauer verarbeiten kannst.

»Ja das wäre super. Okay Timo, angenommen ich mach den ganzen Wut- und Trauerkram und lass es so richtig raus. Kann ich dann meine Ex -Freundin loslassen?«

3. Schritt: Ersetz deine Alte liebevoll

»Du bist jetzt wirklich sehr nah dran. Stell dir mal eine richtig verkommene, hässliche Bauruine vor. Du kannst sehen, hier stand einmal ein prächtiges Haus, aber ein großer Teil ist zusammengebrochen und unter Schutt und Asche begraben. Diese verkorkste Bauruine ist dein Lebensglück.«, grinste ich ihn an.

»Na vielen Dank.«

»Das Gute ist, dieses Bild von deiner Bauruine ist jetzt schon ein wenig älter. Denn du hast dich in den letzten Tagen um deine vielen unangenehmen Emotionen und Empfindungen gekümmert, z.B. um deine Wut und deine Trauer, d.h. du hast Schutt und Asche weggetragen und einmal kräftig das System durchgeputzt.

Du kannst jetzt wieder anfangen schöne Räume zu bauen und ein geiles Haus zu kreieren.

Wenn du aber kein ordentliches Fundament legst, d.h. stabile Säulen, auf die du dich WIRKLICH verlassen kannst, wird wieder alles einstürzen und so richtig viel Dreck aufwirbeln.«

»Komm zum Punkt, Timo!«

»Hier kommt er: Bisher hat deine Ex-Freundin viele dieser Säulen gebildet. Sie hat dir Liebe geschenkt. Ekstatischen Sex. Aufmerksamkeit. Ein offenes Ohr. Sie hat dir ganz viele Gefühle gegeben, die du ohne sie nicht mehr so stark erlebt hast. Du hast dein Haus auf IHRE Säulen gebaut. Und weil diese tragenden Säulen jetzt weg sind, ist dein Haus zusammengestürzt.«

»BOOM!«

»Johann, das ist jetzt ganz ernst gemeint: Ich glaube, dass du deine Freundin gar nicht mehr haben willst. Du willst dir nur die Säulen, also die Erfahrungen und Gefühle, die du mit ihr erlebt hast, wieder in dein Leben packen. Und du glaubst, dass deine Freundin die einzige ist, auf die du dein Haus, dein Lebensglück bauen kannst.«

»Das macht irgendwie Sinn, aber ich hab trotzdem das Gefühl, dass nur meine Ex mir das geben kann.«

»Klar, du hast bisher ja auch dein Bier geschlürft, während ich dir hier zu texte. Du wirst das solange glauben, bis du

  1. deine Emotionen ausgedrückt und verarbeitet hast und bis du
  2. einen mindestens genauso tollen Ersatz für sie gefunden hast.

Und dieser Ersatz ist definitiv nicht auf deine Freundin oder eine andere Frau festgelegt. Du kannst dir das von überall holen.

Von deinen Freunden. Deinen Hobbys und Leidenschaften. Von etwas im Leben, das dir Glück und Erfüllung gibt. Und im Idealfall von dir selbst.

Wonach du dich so stark sehnst ist das ganze Potential, was deine Ex dir gezeigt hat. Sie hat dir gezeigt, wie geil dein Haus aussehen kann:

Voller Glück, voller Liebe und guter Gefühle. Du hattest einen Sinn, Intimität, Sicherheit, Verständnis. Du warst vollständig.

Dieses Potential ist komplett in DIR. Du kannst dir diese Säulen selber bauen, ohne dass deine Freundin dabei ist.

Die entscheidende Frage ist: Wonach konkret sehnst du dich Johann? Was brauchst du, damit du dich wieder gut und vollständig fühlst?«

»Hauptsächlich war sie immer der Mensch, der mich am besten verstanden hat. Sie war mir wirklich sehr nahe und ich konnte mich ihr komplett öffnen. Außerdem…«

»Bleiben wir mal bei der einen Sache«, unterbrach ich ihn. »Das ist also eine wichtige Säule: Jemanden, der dich wirklich versteht und den du voll verstehst. Wie viele Freunde hast du, auf die das genauso stark zutrifft, wie auf deine Ex?«

»Ehrlich gesagt, so gut wie meine Ex hat mich niemand verstanden.« »Ganz genau. Du hast diese Säule auf eine einzige Frau gebaut. Und diese Säule war verdammt stark. Ihr wart euch unglaublich nah und habt tiefstes Verständnis füreinander entwickelt. Sie hat dir damit dein Potential gezeigt! Das Potential, dich selbst und andere extrem nah und intim zu verstehen und vor allem auch: Dich selbst endlich mal voll zu verstehen.

Und jetzt, wo du schon einmal mit dieser rosaroten Brille in dieses Potential reingegangen bist, fühlt sich alles andere schlechter an..

Siehs mal so: Du warst vorher ein unnahbarer, griesgrämiger Typ, der sich nicht öffnen wollte. Dann kam Celina und hat dir gezeigt: »Johann, du bist echt ein cooler Typ, ich will alles von dir wissen!« Und du bist voll drauf eingestiegen, weil du gemerkt hast, wie gut sich das anfühlt.

Sie hat dich also einfach so gefühlt ein paar Level nach oben gerissen. Jetzt fällst du ohne sie wieder auf den Status, auf dem du vorher warst. Doch das reicht dir jetzt nicht mehr!«

»Meinst du also, meine Ansprüche ans Leben sind gestiegen?«

»Ja! Ans Leben und an dich selbst! Du hast selbst gesehen, wie viel Glück durch dich durchfließen kann. Das ist deine neue Zielmarke. Dieses Glück, dieses Gefühl von Verbundenheit und Intimität steckt in dir drin und will ausgelebt werden. Nicht nur mit deiner Exfreundin! Sondern auch schon mit dir alleine und mit ganz vielen anderen Menschen!«

»Das hört sich verdammt gut an! Das heißt, ich kann diese ganzen Gefühle, die ich mit ihr erlebt habe, auch alleine spüren?«

»Ja, das kannst du. Du kannst dich jeden Tag so gut fühlen. Egal, ob Celina dabei bist oder auch nicht.

Das gilt für jedes Gefühl und jede Sache, die du mit ihr erlebst.

Ich fand mein Leben ohne meine Ex oft einfach nicht so spannend und intensiv. Erst als ich anfing, mein Leben unabhängig von ihr zu intensivieren, ging es mir richtig gut. Und ich von da an hatte ich immer das gute Gefühl, dass es nicht von ihr abhängt, wie ich mich fühle. Es liegt alles in meiner eigenen Hand.«

»Genial. Also zusammengefasst:

  • Level 1: Ich bin zuerst ohne sie und mir gehts ganz gut.
  • Dann verliebe ich mich in eine Frau, alles ist großartig und ich fliege mit ihr auf Level 10.
  • Wir trennen uns und alles ist scheiße, dabei habe ich einfach nur keine Lust mehr auf Level 1, weil ich jetzt Level 10 gewöhnt bin.
  • Und das zwingt mich dazu, von alleine auf Level 10 zu kommen. Dadurch wird mein Leben richtig gut und ich zieh diese ganzen positiven Gefühle aus mir selbst, anstatt mich von einer anderen Person abhängig zu machen.«

»Easy. Gar nicht so schwer oder?«

»Das ist tatsächlich ziemlich cool eingerichtet vom Leben.«

Alles wird gut

»Also der erste Schritt war: Emotionen rauslassen und ausdrücken.

Zweiter Schritt: Ich stelle mir die Frage: Wonach konkret sehne ich mich? Was brauche ich, um mich wieder vollständig und glücklich zu fühlen? Die Antwort darauf zeigt mir den Weg, was ich mir als nächstes in mein Leben holen sollte. Ohne meine Ex.«

»Genau. Und wenn du das noch beschleunigen willst, rate ich dir, noch tiefer zu gehen und wirklich an der Wurzel deines Problems, nämlich an deinen tiefsten Mustern aus deiner Kindheit und deinen Erfahrungen zu arbeiten. Das ist nämlich ebenso sehr viel einfacher, als die meisten glauben.

Aber darüber unterhalten wir uns am besten ein andernmal.

Und vergiss eine Sache: Dass du deine Ex vergessen musst. Sie bleibt in deinem Herzen. Die Erinnerungen gehören immer zu euch. Das Abenteuer geht jetzt einfach weiter und wird immer besser und besser.«

»Alles klar Mann, ich bin gespannt! Danke dir.«

»Kein Ding Johann, das hab ich ja auch alles schon hinter mir. Und ich bin froh, wenn ich dir helfen kann.«

»Ah da kommt ja endlich unser Essen! Weißt du, Celina konnte zwar verdammt gut kochen. Aber mit dir hier gefällts mir auch ganz gut. Du verstehst mich.«

»Dann guten Appetit in deinem neuen Leben! Lasst die Singlespiele beginnen!«

PS: Ich will deine Geschichte!

Dieser Artikel ist noch in der Aufbauphase. Ich freue mich sehr über ein Feedback von dir! Hast du noch Fragen, Unklarheiten oder eigene Ergänzungen? Möchtest du uns deine eigene Geschichte erzählen? Dann schreibe es mir gerne in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar