Depression nach Trennung und wie du da rauskommst

Du leidest. Brutal. Und du weißt: Du kommst da nie wieder raus.

Du bist ein Versager. Und es bringt nichts mehr.

Stop!

Alle Hoffnung hast du offensichtlich nicht aufgegeben. Sonst würdest du diesen Artikel gar nicht erst aufrufen.

Es gibt Hoffnung und es gibt auch guten Grund dazu.

Und ich gebe dir hiermit mein bestes Wissen weiter, was dir in deiner Situation weiterhelfen wird.

Damit du wieder von Herzen lächeln kannst.

Habe ich eine Depression nach Trennung?

Wichtig am Anfang zu wissen ist, ob du wirklich an einer Depression nach Trennung und Abschied leidest.

Dieser kurze Test wird dir dabei helfen, Klarheit zu gewinnen.

Lasse die folgenden Punkte voll auf dich wirken und entscheide ehrlich, ob ein Punkt auf bei dir zutrifft.

1. Ich sehe keinen Sinn im Leben mehr.

2. Ich habe keine Hoffnung, dass irgendetwas besser wird.

3. Ich kann mich überhaupt nicht mehr richtig freuen. Selbst das, wofür ich mich früher begeistern konnte, lässt mich heute kalt.

4. Ich leide sehr oft unter Schlafstörungen und fühle mich morgens fast immer völlig gerädert.

5. Alles ist anstrengend und fällt mir schwer. Selbst die banalsten Dinge wie Zähneputzen und Einkaufengehen kosten mich große Kraft.

6. Ich trau mich niemanden um Hilfe zu bitten und denke, ich bin auf mich alleine gestellt.

7. Ich fühle mich oft extrem energielos und erschöpft, ohne dass ich dafür einen konkreten Anlass erkennen kann.

8. Ich denke darüber nach, wie es wäre, einfach mein Leben zu beenden.

9. Ich fühle mich wie ein Versager, minderwertig, nutzlos und zu nichts gut.

10. Ich habe kaum Appetit im Leben, weder auf Essen noch auf Sex.

11. Ich habe extrem negative Gedanken und kann mich kaum dagegen wehren.

Wenn du hier vier oder mehr dieser Punkte auf dich zutreffend empfindest, hast du möglicherweise eine Depression.

Und selbst wenn nur ein oder zwei Punkte auf dich zutreffen, solltest du dir Hilfe holen.

Nicht weil du dumm bist. Nicht weil du ein Versager bist oder nichts auf dem Kasten hast. 

Nein!

Sondern weil diese Welt dich braucht. Weil du wertvoll bist. Weil du ein Mensch voller Talente und Stärken bist, die extrem wichtig sind für dein Umfeld.

Du hast etwas zu sagen. Du hast etwas zu geben. Du bist wichtig und es gibt genug Menschen, die dich vermissen würden.

Bitte kümmere dich gut um dich und hole dir auch außerhalb des Internets Hilfe.

Denn hier kannst du dir zwar Informationen holen. Doch die Ursache und Lösung deiner Situation, liegt außerhalb deines Bildschirms.

Hol dir Hilfe.

Was du tun kannst ,um deinen Liebeskummer zu überwinden

Ich zeige dir jetzt einige Wege, die dir helfen können, aus deinem tiefsten Loch rauszukommen

Sofern du noch nicht an einer echten Depressionen leidest, kann dir das sehr gut weiterhelfen.

Falls du von einem Fachmann als depressiv diagnostiziert worden bist, sieh diese Maßnahmen maximal als eine Unterstützung an.

Sie ersetzt bei weitem keine professionelle Therapie.

Warnhinweis

Ich muss jetzt noch mal ganz deutlich und ehrlich mit dir sein.

Ich bin kein Mediziner. Ich hatte nie Depressionen,

Ja ich hatte alle diese Symptome oben einzeln schonmal, allerdings keine waschechte Depression.

Alles Wissen habe ich von intensiven Gesprächen mit einer Handvoll betroffener Freunde und Bekannter, sowie Wissen aus Büchern und Blogs zum Thema sowie eigene Erfahrungen aus meinen kritischen Situationen.

Ich persönlich darf dich nicht therapieren und habe dazu auch nicht genügend Expertise.

Alles, was ich dir anbiete, ist eine Hilfestellung. Schau, was dir davon zusagt und schau, was dir helfen könnte.

Und geh in jedem Fall zu einem Spezialisten.

 

Eine alternative Sicht auf Depression

Aus meiner Sicht sind Depressionen keine Krankheit, die du mit Medikamenten unterdrücken oder beruhigen kannst.

Im Gegenteil!

Lass mich kurz etwas weiter ausholen.

Wir Menschen sind wie alle Lebewesen mit einem Grundprogramm ausgestattet.

Diese Grundprogramm sorgt dafür, dass wir Emotionen fühlen, sie durchleben und sie rauslassen. Und dann ist es relativ schnell auch wieder gut.

Babys haben das von Natur aus. Sie weinen, wenn Sie ein Bedürfnis spüren.

Sie schreien, wenn etwas nicht in Ordnung ist.

Und genauso schnell lachen und glucksen sie wieder, wenn es einen Anlass dazu gibt.

Dieser natürliche Ausdruck unserer Emotionen wird uns aberzogen, da es im gesellschaftlichen Alltag lästig zu sein scheint.

Mit verheerenden Folgen!

Wir verschließen uns und halten alles in uns drinnen, anstatt es natürlich rauszulassen.

Depression ist wie eine Zurückhaltung oder sogar eine Unterdrückung unserer natürlichen Energien.

Das Wort “Depression” kommt vom lateinischen “depressus” oder auch nieder-drücken.

Die Depression in dir, sind niedergedrückte Energien, die du  rauslassen musst.

Es ist extreme Wut und starke Trauer, die sich gegen dich richten.

Depressive Menschen erkennst du auch oft an ihrer Körperhaltung. Sie wirken wie zusammengedrückt, sie gehen gesenkt und nehmen wenig Raum ein.

Dein Weg aus der Depression kann es sein, diese Energien wieder rauslassen zu lernen.

Und das findet in deinem Körper und nicht in deinen Gedanken statt. Je mehr du denkst, desto gedrückter wirst du.

Also, raus aus dem Kopf und geh rein in den Körper. Positives Denken bringt dir hier einen Scheißdreck.

Oder hat dir schonmal einer dieser klugen Ratschläge geholfen wie:

“Denk doch mal positiv!”

“Nimm das doch nicht so ernst!”

“Denk einfach an was Schönes!”

So ein Bullshit.

Das Einzige was dir meiner Meinung nach helfen kann ist es, einmal völlig zu explodieren. Ja vielleicht sogar mehrfach und immer und immer wieder.

Denn damit gibst du dir die Möglichkeit, all das rauszulassem was in dich von außen und auch von dir selbst hinein gepresst und unterdrückt worden ist.

Es ist wie Kotzen. In dir liegt ein riesen Haufen unverdauter Scheiße, der dich richtig schlecht fühlen lässt.

Du musst explodieren und es rauslassen!

Vielleicht bist du nicht mehr depressiv, weil du voller Trauer bist.

Vielleicht bist du depressiv, weil du voller Wut und Zorn bist und du nie die Erlaubnis bekommen hast, das rauszulassen.

Und jetzt richtet sich diese Wut gegen dich und drückt dich nieder wie ein zusammengeferchtes Rebhuhn.

Dieser Prozess der unterdrückten Emotionen findet bei jedem Menschen statt.

Doch bei dir hat die Gesellschaft vielleicht besonders stark zugeschlagen.

Die 5-fache Befreiung deines Körpers

Okay, ich zeige dir jetzt fünf Methoden, mit denen du deinen Körper aus der emotionalen Knechtschaft endlich befreien kannst.

Das sind keine Methoden, mit denen du lieb und nett nachdenken und in deinem Kopf bleiben kannst.

Es sind Methoden, die deinen Körper befreien und ihn dich endlich fühlen lassen.

Fange dabei mit der leichtesten Methode an und gehe nach und nach zu der schwersten über.

Dementsprechend ist auch ihre Effektivität gestaffelt

Ich rate dir nicht bei Übung 5 einzusteigen, wenn du dich energie- und kraftlos fühlst.

Fange da an, wo sich richtig anfühlt oder im Zweifelsfall einfach bei Übung 1.

Es kann auch extrem helfen, dir mit den ersten Übungen Kraft und Selbstvertrauen aufzubauen, bevor es dann zu schwierigeren Übungen übergeht.

Schaue einfach, was für dich passt.

Methode 1: Weck deinen Körper auf

Du kannst anfangen, deinen Körper zu mobilisieren und Energie zu spüren, indem du deine Hände einsetzt.

Klopfe einmal gehörig deinen Körper ab und atme dabei tief.

Das kannst du nackt in Unterwäsche oder in leichter Bekleidung machen.

Klopfe deinen gesamten Körper ab, angefangen von deinen Händen über deine Arme, zu deinen Schultern und deinem Gesicht.

Mach weiter mit deiner Brust und deinem Bauch und dort, wo du an deinen Rücken drankommst

Klopfe auch deine Hüften, deine Beine und Füße wach.

Setz das Klopfen so intensive ein, dass es gerade so ein bisschen schmerzt.

Vergiss dabei, nicht tief zu atmen. Du kannst dir dabei vorstellen, dass du mit jedem Atemzug Sauerstoff in deine beklopften Körperbereiche reinatmest. So lenkst du Energie in diese Körperteile und weckst sie alle auf.

Diese Übung bringt dir deine Energie zurück und bringt dich in erste Verbindung mit dir.

Raus aus dem Kopf und rein in den Körper.

Methode 2: Verändere radikal deine Körperhaltung

Bei Depression ist dein gesamter Hormonhaushalt durcheinander.

Und du kannst diesen wieder in die Balance bringen, indem du Stärke zurück in deinen Körper bringst.

Das kannst du bereits durch eine einfache Veränderung deiner Körperhaltung tun.

Streck deine geballten Fäuste hoch in die Luft, so wie ein Läufer es nach einem gewonnenen Rennen tun würde.

Atme dabei wieder tief. Du kannst hier noch mit einem künstlichen breiten Grinsen dein Gesicht mit einbeziehen, um den Effekt zu verstärken.

Bleibe in dieser Stellung für mindestens zwei Minuten.

All diese Dinge sorgen dafür, dass Testosteron und Serotonin in dir ausgeschüttet werden.

Du fühlst dich sofort stärker, wacher und glücklicher.

Dein Körper wird offener und du wirst deine Emotionen leichter loslassen können.

Methode 3: Der Feueratem

Diese Übung kommt aus dem Yoga und soll speziell bei Depressionen und wenig Energie helfen.

Setze ich dafür auf einen Stuhl und lehne, dich dabei nicht mit dem Rücken an.

Lege deine Hände auf den Bauch und fang an, tief zu atmen.

Ganz wichtig: Beim Einatmen geht der Bauch stark nach außen und beim Ausatmen ziehst du ihn wieder rein.

Übe diese Bewegung zuerst langsam und beginne dann, allmählich schneller zu werden. So dass du es gerade noch korrekt kontrollieren kannst.

Wenn du es ohne Unterstützung deiner Hände schaffst, hebe die Arme hoch über deinen Kopf. So verstärkst du wieder den Effekt noch mehr.

Diese Übung bringt massiv Energie und in deinen Körper und wirbelt ihn förmlich auf.

Die festgesetzten Emotionen kommen ins Fließen und du überversorgt deinen Körper mit Sauerstoff. Du wirst dich immer besser fühlen. Alles in dir kommt ins Gleichgewicht.

In diesem Video zeigt ihr dieses schöne Frau ganz genau praktisch wie das geht

Methode 4: Mach richtig viel Sport

Ja du hast richtig gelesen: Du sollst deinen Arsch hochkriegen und richtig Sport machen.

Dabei hilft alles von Joggen gehen über Schwimmen, Ballsport oder auch das Fitnessstudio

Möglicherweise ist es gerade viel zu viel für dich, deswegen ist diese Methode auch schon auf Stufe 4.

Doch du kannst als Hilfe einen Freund fragen.

Mit jemand anders zusammen ist es immer leichter, dich zu etwas zu motivieren.

Falls du dich nicht traust, ihn anzurufen, schreib ihm eine SMS. 

Das geht auch wesentlich leichter von der Hand und kann schon so etwas sein wie: 

Hey ich habe gerade Lust, joggen zu gehen. Kommst du mit?

Wenn du das nicht möchtest, musst du ihm nicht von deiner Situation erzählen.

Schicke ihm eine SMS, geht zusammen zum Sport und mache das möglichst häufig.

Je mehr Sport du machst, desto besser wirst du dich über dich fühlen.

Du versorgst deinen Körper mit Energie. Das wiederum steigert dein Selbstvertrauen und dein Selbstwertgefühl.

Beim Sport kommen Emotionen hoch, die sich endlich in dir lockern und deinen Körper wieder ins Fließen bringen.

Es schüttet einen Haufen guter Hormone aus, die dich glücklich fühlen lassen und zu deiner emotionalen und körperlichen Gesundheit beitragen.

Mach so viel Sport, wie es geht.

Methode 5: Die völlige Explosion

Das ist die effektivste und am Anfang dennoch schwierigste Übung

Jetzt geht es für dich darum, mit deinen dunkelsten Emotionen in Kontakt zu kommen und zu explodieren.

Das heißt für dich: Wenn du Wut spürst, dann drücke diese Wut aus.

Wenn du Trauer spürst, dann drücke dieser Trauer aus.

Wenn du Ohnmacht, Angst oder Verbitterung spürst, drücke genau das aus.

Atme wieder in deinen Körper hinein und frage dieses negative bedrückte Gefühl in dir:

Was willst du mir und der Welt sagen? Was würdest du jetzt am liebsten tun?

Und vielleicht spürst du deine Wut in dir schreien und auf Dinge einschlagen. 

Also beginne aus voller Kehle zu brüllen und auf ein Kissen oder mit einem Stock auf einen Baum einzuschlagen.

Lass die Wut vor allem über deine Stimme raus, das ist extrem kraftvoll.

Vielleicht hörst du deine Trauer stöhnen und schluchzen und weinen. Also tue genau das und kugel dich zusammen wie ein verzweifelter Mensch.

Vielleicht spürst du auch eine ohnmächtige Wut und Verzweiflung in dir und willst wie ein Baby auf dem Rücken liegend mit Händen und Füßen auf dem Boden einschlagen.

Falls du nicht genau spüren kannst, was deine Wut oder deine Trauer gerade sagen möchten, stell dir einfach ein extrem wütendes oder trauriges Kleinkind vor.

Wie würde es diese Gefühle ausdrücken? Wie würde es sich anhören und was würde es tun?

Ahme genau das nach und lerne, wieder in Kontakt mit dir zu kommen.

Du musst für dich eine Möglichkeit finden, diese Gefühle so authentisch und rücksichtslos wie möglich auszudrücken.

Lass sie raus, denn sie sind wahrer Sprengstoff in dir und richten sich jeden ungenutzten Tag gegen dich,

Doch wenn du diesen Schritt wagst und diese Emotionen aus dir rausschießt, wirst du ein völlig neues Lebensgefühl und einen gigantischen Schritt in Richtung Heilung erfahren.

Du findest unter den Begriffen Bioenergetics und der dynamischen Osho-Meditation weitere Ressourcen für diese Methode.

Es gibt im schönen Berlin ein Osho Meditationszentrum, bei dem du diese Meditationsmethoden praktizieren kannst.

Wenn du deinen Körper von emotionalen Altlasten befreien willst, rate ich dir sehr dieses Zentrum zu besuchen und für eine Weile jeden Morgen dorthin zu gehen.

Falls du in Berlin niemanden kennst und das eine neue Stadt für dich ist, schreibe mich unter meiner E-Mail-Adresse an. Ich kann dir bestimmt weiterhelfen.

Also mein Freund was konkret wirst du tun?

PS: Ich will deine Geschichte!

Dieser Artikel ist noch in der Aufbauphase. Ich freue mich sehr über ein Feedback von dir! Hast du noch Fragen, Unklarheiten oder eigene Ergänzungen? Möchtest du uns deine eigene Geschichte erzählen? Dann schreibe es mir gerne in die Kommentare.



Schreibe einen Kommentar