Was bedeutet es, wirklich frei zu sein?

Echte Freiheit ist möglich. zu jeder Zeit an jedem Ort und in jeder Situation.

Freiheit muss nicht viel damit zu tun haben, ob du viel Geld, eine glückliche Familie und einen erfüllenden Beruf im Leben hast.

Freiheit ist unabhängig im Außen von allen  Umständen, von den Menschen um dich herum, von deiner Gesundheit, deinem Job, der Wirtschaft, der Politik, dem Frieden in deinem Land,  deiner körperlichen Unversehrtheit oder irgendeiner anderen Sache, die nichts mit deinem inneren Zustand zu tun hat.

Echte Freiheit kannst du sogar im Gefängnis,  in größter wirtschaftlicher Not oder in einer gefährlichen Situationen in einer dunklen Großstadtgasse erleben.

Echte Freiheit kommt aus dir heraus.

Sie äußert sich daran, dass, egal was um dich herum passiert du in jeglicher Situation glücklich im Frieden  und vor allem auch handlungsfähig bleibst.

Es geht hierbei nicht um einen ewig glücklichen Heiligen, der in weißen Gewändern umherwandelt.  Es geht vielmehr um eine innere Haltung, die von Unabhängigkeit, Pragmatismus, Entschlossenheit und innerer  Freude geprägt ist.

Unabhängig davon, in welcher Situation du dich gerade befindest, liegen Freiheit immer diese inneren Beobachtungen zugrunde:

  1. Alles was passiert ist, sollte passieren und hat einen Sinn. Alles, was jetzt passiert und in der Zukunft passiert, soll passieren und hat seinen Sinn. Ich akzeptiere, was jetzt gerade da ist und was bisher geschehen ist und auch was jemals geschehen wird.
  2. Ich und jeder  andere Mensch, – egal ob schweres Opfer oder grausamer Täter, – hat sein Bestes getan. Jeder Tat, – egal wie schlimm sie von außen aussieht, – liegt eine positive Absicht zugrunde.  Jeder von uns ist in seinen eigenen Überzeugungen unschuldig und im tiefsten Herzen gut. Jeder ist wertvoll und gut genug.  Jeder verdient Liebe, Anerkennung und Wertschätzung.
  3. Ich und  jeder andere Mensch hat genau das, was er gerade braucht. Es gibt nichts, was jemand gerade braucht, aber nicht hat. Es ist faktisch unmöglich, mehr zu brauchen als Mann gerade hat. Es ist alles perfekt so verteilt, wie es gerade ist.  Jeder Gedanke, der mit “ich brauche” oder “Jemand braucht” beginnt, während man diese Sache nicht hat, ist dementsprechend falsch.
  4. Ich und jeder  andere Mensch hat genug Ressourcen, um weiterhin das in sein Leben zu holen, was er gerade braucht.
  5. Es gibt nichts, was ich oder ein anderer Mensch tun muss, außer es wird getan. Es gibt keinen Zwang in dieser Welt. Dementsprechend ist alles eine freie Wahl. Gedanken, die mit “ich muss” oder “jemand muss” beginnen, sind dementsprechend durchgehend falsch. Erst wenn etwas getan wurde, wird es ein “ich muss”, denn es ist bereits geschehen.
  6. Es gibt nichts, was dich oder ein Mensch tun bzw nicht tun sollte, wenn aktuell das Gegenteil der Fall ist.  Gedanken, die mit “ich sollte (nicht)” oder “jemand sollte (nicht)” etwas tun/sein/haben, das nicht der aktuellen Realität entspricht, sind falsch.
  7. Es gibt nichts, was ich oder ein anderer Menschen nicht tun darf. Sobald es getan ist, durfte es offensichtlich getan werden. Dementsprechend ist jedes Verbot von außen ein selbst gemachtes Verbot, wobei jeder Mensch die freie Wahl hat, ob er sich diesem Verbot beugt oder sich darüber hinweggesetzt. Jeder Gedanke, der mit “Ich darf nicht” oder “Jemand darf nicht” beginnt, ist dementsprechend falsch.
  8. Jedes Mal, wenn ich oder ein Mensch leidet, glaubt er gerade an etwas, das so nicht wahr sein kann. Die Wahrheit ist immer frei, friedlich und liebevoll. Unter der Wahrheit kann man nicht leiden.
  9. Ich und jeder andere ist der Schöpfer seiner Realität und kann zu jedem Zeitpunkt  entscheiden, was er tut, was er fühlt und welchen Gedanken in seinem Kopf er glaubt.

Mit diesen Grundannahmen lässt sich jede Situation von extremem Leid in absolutes Glück und Frieden transformieren.

 

Schreibe einen Kommentar